AckerkulturenKartoffelnMaschinen

Federzahneggenstrich

Vor einer Woche wurde auf dem Kartoffelacker die Gründüngung eingearbeitet. Heute kommt die Federzahnegge zum Einsatz. Sie mischt die Melange nochmals durch und bringt frische Luft hinein. So wird die Verrottung gefördert.

Der Geohobel hat nur etwa 5 cm tief gearbeitet. Für die Kartoffeln brauche ich mehr lockere Erde, schliesslich will ich Dämme formen. Deshalb lockere ich etwa 10 – 15 cm tief. Das Ganze kommt gut, denke ich.

Heute kommt der altehrwürdige 450-er Fiat von Pesche zum Einsatz. Wenns nicht regnet, ist der tiptop, schön leicht und längstens stark genug für die kleine Egge. Der Fiat 450 ist einer der grossen Klassiker von Fiat aus den 70er-Jahren, hier in der DT-Ausführung mit Allradantrieb. Zum Teil wurden sie in Rumänien gefertigt. Aber heute sieht man ihn nicht mehr häufig

 

2 Gedanken zu „Federzahneggenstrich

    1. Hoi Paul
      Ich baue die Kartoffeln jetzt drei Jahre pfluglos an mit Geohobel. Und ich bleibe wohl dabei. Die Ernterückstände sind weder beim Hacken noch beim Ernten ein Thema. Mir passts so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.