Alle BeiträgeFutterbauKunstwiese

Heute mähe ich…

Heute passt alles. Schönes Wetter, gute Laune, das Gras im idealen Stadium…heute mähe ich. Ja ich weiss, den Mäher sieht man nicht, aber er ist da, und die Berge waren soo schön am Morgen früh

Es ist ganz ok, dass ich letzte Woche das schöne Wetter verpasst habe. Heute passt es nämlich noch besser. Obwohl ich Silage machen will, mähe ich Heugras. Heugras nennt man das Gras des ersten Schnittes, egal was damit passiert. Ich mähe mit meinem Motormäher, einem Aebi AM 40. Heute wird meist mit Traktor und Kreiselmähwerk gemäht. Die Leistung ist höher, und der Bauer ist nachher nicht so kaputt. Aber meine anderthalb Hektaren schaffe ich gut mit dem Mäher.

Zum Mäher was es ziemlich mühsam. Die Gewitter der letzten Tage waren ja bei uns harmlos, aber trotzdem liegt das Gras in alle Richtungen. Mit dem Motormäher kann ich hier nur in eine Richtung mähen, sonst schneidet es nur die Hälfte ab.

Die Wiesen wurden vorgestern verblendet mit weissen Fahnen. Jetzt setzen die Rehgeissen ihre Kitze. Sie machen das gerne im hohen Gras. Die Kitze verstecken sich perfekt, beim Mähen sieht man sie häufig nicht. Wenn man im Vorfeld verblendet, besteht die Hoffnung, dass die Geiss ihr Junges aus dem Feld holt. Ich bin immer froh, wenn ich kein Kitz im Feld habe. Etwa vor zwanzig Jahren habe ich zum letzten Mal eines vermäht. Das ist nicht schön.

Mitten im Feld steht dieser Marchstein. Das Feld hat zwei Besitzer, die Grenze geht mitten durch, und der blöde Stein nervt. Aber ich kanns leider nicht ändern.

Hier hat es fast keinen Klee. Im ersten Schnitt gibt es jetzt trotzdem einen schönen Ertrag. Das Stadium Beginn Ährenschieben ist ideal, zum Teil blühen die früher Gräser bereits. Für meine Mutterkühe ist eine gute Futterstruktur mit genügend Rohfaser wichtig.

Dieses Feld hat einen ganz anderen Pflanzenbestand. Es ist eine superschöne Mattenkleewiese; darüber muss ich auch mal etwas schreiben…

Hier siehst du, warum ich unbedingt Mattenklee brauche. Links ist eine ältere Wiese, das Anthaupt des Feldes, praktisch ohne Klee, aber gleich gedüngt wie rechts die Mattenkleemischung. Der Unterschied ist gewaltig.

Nach zehn Kilometer Motormäherwanderung war ein Kafi fällig

Nach dem Mähen gehts weiter mit dem Kreisler

Das Gras muss Wasser verlieren bis auf einen Trockensubstangehalt von 40-50 %. Der Boden ist nass nach den Niederschlägen der letzten Tage, das Gras ist am Morgen pflotschnass. Ohne Wenden würde nicht viel passieren. Ein ganz klein wenig gibt es auch noch von Hand zu tun.

Am Abend wird bereits geschwadet. Ich will Morgen Nachmittag das Feld geräumt haben für den Geohobel. Der Lohnunternehmer hat jetzt Hochsaison. Wenn ich bereits heute schwade, kann er Morgen Vormittag pressen. Das passt für ihn und mich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.