Impfung? Äh nei, danke. Gloub nid

Rolf #jazumcovid19Gesetz (@rolnam) möchte wissen, warum ich mich nicht impfe. Er findet die Impfung toll:
Antwort an

@paulwuethrich
tja, ich bi gimpft und nimmä am Läbä teil. Warum wottsch nit impfä ? 

und das ist auch ok für mich, einfach impfen ist ja definitiv der bequemere Weg im Moment. Da habe ich gedacht, jetzt überlegst du dir doch auch mal, wieso du nicht impfen willst. Und es ist mir tatsächlich etwas eingefallen zum Thema

An der Impfung klebt das Blut ungeborener Kinder. Wir opfern Kinder dafür

Zur Entwicklung der Impfstoffe werden Zelllinien verwendet, die aus menschlichen Embryonen stammen. Bei manchen Impfstoffen wird auch für die Produktion embryonales Gewebe verwendet und ist auch noch im Impfstoff selber enthalten. Die Zelllinien wurden vor Jahrzehnten entnommen und werden seither im Labor weitergezüchtet. Viele sagen: diese Zelllinien existieren sowieso, warum sollen wir sie nicht für etwas Gutes verwenden? Embryonen werden sowieso abgetrieben, warum sollen wir sie nicht für die Forschung verwenden? Das Argument zählt für mich nicht. Es ist egal, ob ein Kind vor fünfzig Jahren getötet wurde oder heute, es wurde getötet. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Für die Zelllinienproduktion kann man nicht normal abgetriebene Embryonen verwenden. Die Embryonen müssen möglichst frisch sein, eine normale Abort- Curettage geht nicht, die Embryonen werden gezielt “geerntet”. Das ganze Thema ist ziemlich verstörend, wenn man sich näher damit auseinandersetzt. Ich verstehe nicht, dass dieses Thema eifach ausgeblendet wird in der Diskussion. Nicht einmal herkömmliche Abtreibungsgegner interessieren sich dafür. Auch das ist verstörend.

Diese Injektion ist nicht eine Impfung im herkömmlichen Sinn, sondern ein neuartiger Eingriff auf Gentechnikbasis

Ich bin Biobauer, und ich will nichts wissen von Gentechnik. Weder in der Landwirtschaft noch in der Medizin. Das ist meine Meinung, ziemlich extrem, aber gut überlegt, finde ich. Ich glaube nicht, dass wir Gentechnik brauchen für ein gutes Leben, und ich sehe grosse und nicht abschätzbare Risiken. Und ich finde, mit dem direkten Eingriff in das Genom gehen wir ganz grundsätzlich zu weit. Nun ist in unserer Medizin Gentechnologie verbreitet. Viele moderne Medikamente würde es nicht geben ohne Gentechnik. Aber es gibt auch hier Eskalationsstufen, A ist nicht gleich B. Ein gentechnisch hergestelltes Medikament bewirkt im Körper keine genetische Veränderung, die Entwicklung und Produktion des Stoffes erfolgt gentechnisch. Diese Impfung jedoch ist eine Gentherapie. RNA wird in eine Zelle eingeschleust, diese Zelle wird genetisch verändert und arbeitet jetzt ganz anders als ursprünglich. Sie überlebt nicht lange, und die Wirkung ist vorbei. Sagt man. Wir wissen das nicht wirklich. Möglicherweise nistet sich die RNA in Zellen ein, die nicht einfach wieder verschwinden, und bleibt uns dauerhaft erhalten. Der gentechnische Prozess geschieht also nicht in der Fabrik, sondern in meinem Körper. Beziehungsweise in deinem Körper; in meinem nicht.

Zur Bewältigung dieser neuen Krankheit ist eine Impfung absolut unnötig

Mittlerweise wissen wir ja viel über das Virus SARS-CoV2. Am Anfang hatten wir Angst und agierten im Blindflug. Aber schon bald wurde klar: das Virus ist etwa so gefährlich wie die üblichen Influenzaviren. Die Sterblichkeit ist ähnlich, es sterben fast ausschliesslich alte und schwache Menschen am Ende ihrer Lebensspanne. Wie jedes Coronavirus mutiert auch SARS-CoV2 heftig, und die Mutationen verhalten sich so wie Mutationen es so machen: sie sind ansteckender, aber weniger krankmachend. Ein grosser Teil der Bevölkerung hat das Virus längst kennengelernt, es bestand schon von Anfang weg Kreuzimmunität mit bekannten Coronaviren, und die Grundimmunität hat sich mittlerweile verbessert. Es ist alles ziemlich normal: ein neuartiges Virus macht etwas Furore, aber eigentlich läuft es so wie immer. Die Impfung wird von Manchen als einziger Weg aus der Pandemie gepriesen. Da fragt man sich: welche Pandemie denn eigentlich? Und nein, die Pandemie kann nicht durch eine Impfung beendet werden. Dafür braucht es eine Impfung, die eine sterile Immunität erzeugt. Das kann eine Impfung gegen ein Coronavirus nie aufgrund der Eigenschaften des Virus.

Kurz zur Pandemie: das Virus ist so gefährlich wie das Influenzavirus, trotzdem ist die Welt voller Coronatoten? Das geht natürlich nicht auf. Wir wissen auch warum: letzten Herbst, in der grossen Sterbewelle, starb nur ein kleiner Teil der “Coronatoten” den Coronatod. Warum all die anderen starben, ganze Abteilungen in den Heimen, ist ein anderes Thema.

Diese Impfung ist also etwa so nötig wie die Influenzaimpfung. Und die ist aus meiner Meinung so hilfreich wie zB eine Blinddarmentzündung oder so. Es geht mir ganz gut ohne

Diese Impfung hat wenig Wirkung

Erinnerst du dich noch an die ersten Studienergebnissen zur Wirkung der Impfung? Natürlich erinnerst du dich, es ist in unsere Hirnis eingebrannt. 95% Wirkung, einfach fabelhaft. Die Zahlen waren von Anfang an geschönt (mindestens), und mittlerweile wird immer tiefer gestapelt. Jetzt geben wir uns damit zufrieden, dass die Impfung schwere Verläufe und Tod vermindert (auch das ist umstritten, viele Wissenschaftler sagen aufgrund von seriösen Zahlen, es gebe überhaupt keinen Nutzen), und wir finden es normal, dass die Impfung nur ein halbes Jahr wirkt. Wir infizieren uns trotz Impfung, wir infizieren andere trotz Impfung, wir werden krank trotz Impfung. Ehrlich ausgedrückt: die Impfung ist ziemlich wirkungslos. Bei der Hauptzielgruppe, der Menschen mit schwachem Immunsystem und den Alten, wirkt die Impfung schlecht, weil das Immunsystem gar nicht genügend reagieren kann. Bei den Jungen und Starken, die gar keinen zusätzlichen Schutz brauchen, wird das Immunsystem stimuliert; aber das schafft vor allem Probleme in Form von Nebenwirkungen. Und: die Impfung wird uns verkauft als Solidaritätsleistung. Du bist ein lieber, wenn du impfst, weil du es für deine Oma machst. Chabis. Impfung ist nur für dich. Selbstschutz oder Selbstgefährdung, je nachdem.

Ob die Impfung nützt, kannst du selber beurteilen, ohne Studien: letztes Jahr war niemand geimpft. Jetzt sind viele geimpft, in manchen Ländern fast alle. Wenn die Impfung nützt, wird diese Infektionssaison viel besser als letztes Jahr, und wir können es locker angehen. Genau so sieht es ja jetzt auch aus, oder?

Fast hätte ich es vergessen: die Impfung hat natürlich eine Wirkung. Länder, die schnell sehr viele geimpft haben, hatten darauffolgend eine massive Sterbewelle. Warum auch immer, hat nur die Schwurbler interessiert und ist längst vergessen.

Diese Impfung ist unsicher. Die Technologie ist nicht erprobt, die Medikamente sind kaum geprüft, die Nebenwirkungen katastrophal

Die Entwicklung einer Impfung dauert. Lange. Fast ewig. Zehn Jahre oder so. Meist eilt es auch nicht so wahnsinnig, und es gibt Potential, den Prozess zu beschleunigen. Aber nicht so wie hier: innert Monaten wurde der Impfstoff entwickelt. Das geht nicht ohne grosse Abstriche bei der Sicherheit. Es geht nicht. Man kann nicht Probanden in einem Monat ein Jahr lang beobachten. Es geht einfach nicht. Das Risiko sind wir gern eingegangen, weil die Impfung so super wirkt und dringend nötig war für die Rettung der Menschheit;wir hofften, es werde dann schon nicht so schlimm kommen mit Nebenwirkungen. Ich hatte schwere Bedenken, hoffte aber auch, dass nicht viel passiert. Und siehe da: es kam und kommt schlimm. Die Impfung hat katastrophale Nebenwirkungen. Jetzt ist das so eine Sache mit Nebenwirkungen einer Impfung: sie sind nicht sichtbar für den Einzelnen (es sei denn, du selber oder jemand in deinem Umfeld ist zufällig betroffen). Bei einer Impfung toleriert man richtigerweise nur geringe Nebenwirkungen, weil wir ja nicht einen Kranken retten können wie bei einer Medikamententherapie, sondern einen Gesunden behandeln; der mögliche Schaden ist eben nur eine potentielle Möglichkeit, die wahrscheinlich nicht eintrifft. Gemessen mit den üblichen Messlatten, ist diese Impfung richtig schlimm. Es gibt irrsinnig viel Meldungen über schwere Nebenwirkungen und Todesfälle, etwa hundertfach soviele wie bei anderen Impfungen, und das, obwohl viele Fälle nicht gemeldet werden. Die Impfung verändert die Gerinnungseigenschaften des Blutes (so wie es das Virus bei schweren Verläufen auch macht) mit entsprechenden Krankheitsbildern (Blutungen und Gerinnselbildungen), es gibt gehäuft Herzprobleme speziell bei jungen, gesunden Männern, Gefässinnenwände sind entzündet mit entsprechenden Krankheitsbildern. Wir sehen, dass generell das Immunsystem leidet. Und die grossen potentiellen Probleme können wir noch nicht sehen: überschiessende Immunreaktionen bei erneuter Infektion mit dem Virus; das wird möglicherweise das Thema diesen Winter. Ich hoffe es nicht.

Wir opfern übrigens auch hier Kinder. Um die Alten zu schützen, impfen wir Kinder, für die SARS-CoV2 harmlos ist, und nehmen in Kauf, dass sie dabei sterben. Kinder sind immunsystemmässig anders drauf als wir. Sie machen viele Nebenwirkungen, und an Spätfolgen mag ich gar nicht denken. Es ist einfach nur schrecklich.

So lieber Rolf, voilà! Kannst du meine Gedanken wenigstens teilweise nachvollziehen? Ein geimpfter Bekannter hat sich übrigens im Jodlerklub infiziert kürzlich. Natürlich nicht in deinem Klub, ich weiss.

Ein Gedanke zu „Impfung? Äh nei, danke. Gloub nid

  1. Dass manche trotzdem an diese Spritze glauben, das kann ich aufgrund der dauernden Propaganda gesponsort durch Big Pharma noch nachvollziehen. Wie raffiniert Big Pharma Politik und Medien beeinflusst,das weiss ich aus meinem früheren Berufsleben bestens, da fallen sehr vielen darauf herein. Und wer sich spritzen lassen will, darf das jederzeit.
    Aber wie jemand, der die Schweiz mag, einem so offensichtlich unschweizerischen und dokumentiert verfassungsfeindlichem Ermächtigungsgesetz zustimmen kann, das dem Bundesrst (zuvörderst A. Berset) extrem viel Macht gibt, das ist mir ganz unverständlich. Das kann sich kein freier schweizer Bürger wollen, niemals. Entweder gewinnt der Souverän, also das Volk, andernfalls aber der unehrliche BR, der uns dieses Jahr schon unzählige male belogen hat. Warum will jemand seine Freiheit weggehen und der Regierung (und sogar A.Berset) so schrecklich viel Macht, die sie ja schon jetzt missbraucht. Geimpfte Schweizer sagen Nein am 28.11.!
    Gute Nacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.