Alle BeiträgeFutterbauKunstwiese

…und jetzt wird eingepackt

Jetzt wird das Gras eingepackt in schöne, weisse Dino-Eier. So gibts Silage daraus.

Mein Lohnunternehmer kommt meist mit der kleinen Kombipresse zu mir. Er hätte auch eine grössere Kombination, aber für die paar Ballen geht das gut, und mir passt das auch. Die Presse ist leicht, und der Traktor hat auch nur 160 PS…BIO ist natürlich super. Aber hier steht es nicht für Bio, sonder für BaleInOne. Die gepresste Balle wird nicht mit einer separaten Maschine, sondern direkt im Pressraum gewickelt. Irgendwann gibts dann hier noch ein Video

 

Dieser Traktor ist schon ein älteres Modell mit sageundschreibe 12000 Betriebsstunden. Das ist wirklich viel. Seinerzeit war er wohl der grösste Traktor in der Gegend, und die Breitreifen waren etwas ganz Neues

Seit der letzten Schönwetterperiode ist das Gras kräftig gewachsen und viel länger und stengeliger. Nach der ersten Balle setzte Küsu deshalb noch mehr Messer in die Maschine ein. Das geschnittene Gras verteilt sich besser in der Presskammer, und mir gehts auch ringer im Winter beim füttern

Damit gute Silage entsteht, muss in der Balle das richtige Klima herrschen für die Milchsäurebakterien. Es braucht Zucker, Luft stört, und Wasser und Dreck puffern den Säurewert. Die Balle muss hart gepresst sein, damit die Luft draussen ist, und die Folienwicklung muss unbeschädigt bleiben. Zuviel Wasser stört, aber zu trockenes Gras lässt sich zuwenig verdichten; ideal sind 40-50 % Trockensubstanz

Die fertigen Ballen lagere ich am Feldrand. Sie dienen als Landschaftsgestaltungselement. Es ist auch praktisch, weil ich dann vom Napf aus sehe, wo ich zuhause bin

Der 45-66er Fiat kommt tiptop klar mit den Ballen

 

Ärdeschön

 

 

2 Gedanken zu „…und jetzt wird eingepackt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.